Freitag 15.7 GYMMICK im Fernsehen

Ich komme ins Fernsehen:

Am Freitag um 22:30 Uhr strahlt das Bayrische Fernsehen die
Sendung "Kabarett aus Franken" aus, in der ich neben vielen anderen
Künstlern auftrete.


Hochkarätigen Unfug, kernige Satire, Spott und gute Laune gibt es wieder, wenn Bernd Händel und sein Partner Norbert Neugirg im Bayerischen Fernsehen aufmischen. 

Die Gäste diesmal:

Django Asül, routinierter Beobachter der Gesellschaft und glänzender Polit-Analyst mit einem untrüglichen Gespür für Pointen. Bei ihm kriegen alle ihr Fett ab - er ist ein Meister des verbalen Floretts. 

Andreas Rebers, grandioser musikalischer Querdenker, der in keine Schublade passt. Sein Markenzeichen: große politische Unkorrektheit - aktuell und zielgenau. Fonsi alias Christian Springer, der politisches Kabarett und bayerische Satire glänzend miteinander verbindet und es dabei faustdick hinter den Ohren hat. Er sagt den Zuschauern grantelnd und aufmüpfig, wie sie wirklich sind, aber so, dass sie dabei herzhaft lachen müssen.

 Bernd Regenauer, Vollblutkabarettist, der mit hintergründigem Humor das weltpolitische Geschehen aus fränkischer Sicht kommentiert und - mal bissig, mal süffisant - in die Abgründe des Alltags eintaucht. 

Die Lästerschwästern (Dorothea Anzinger und Martina Wick-Laudahn), die eine weiblicher Macho, die andere Männerversteherin, die doppeldeutig und in heißen Wortgefechten das Dilemma mit dem anderen Geschlecht thematisieren. Frisch und frech machen sie sich über die Männer lustig und präsentieren ihre Erkenntnisse charmant und pointenreich.

 Gymmick (Tobias Hacker), Nürnberger Comic-Autor, Schauspieler und Musik-Kabarettist. Gutgelaunt spickt er seine skurrilen Songs mit Bosheiten und chaotischem Nonsens.